Ferienjob-Möglichkeiten für Schüler ᐅ Quiz zum Arbeitsschutz


5 / 5 bei 1 Bewertungen | 11.863 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten




Ferienjob-Möglichkeiten für Schüler ᐅ Quiz zum Arbeitsschutz

Ferienjobs sind für Schüler häufig gleich aus mehrfacher Sicht eine gute Idee. Zum einen kann man natürlich den einen oder anderen Euro zu seinem Taschengeld dazu verdienen und sich so einen größeren Wunsch erfüllen. Im Gegensatz zu einem Praktikum für Schüler wird ein Ferienjob immer bezahlt. Auch bieten Jobs eine gute Gelegenheit, um schon einmal in die Arbeitswelt hineinzuschnuppern. Erste Erfahrungen können dabei helfen, sich ein Einblick in manche Branchen zu verschaffen und so Entscheidungshilfen für die spätere Berufswahl zu finden. Zudem helfen praktische Erfahrungen bei der Bewerbung, da Arbeitgeber sie meist positiv bewerten. Somit könnt ihr durch einen Ferienjob den Fuß in die Tür kriegen.

Ferienjob ab 14

Generell dürfen Schüler in Deutschland erst ab 13 Jahren arbeiten. Allerdings gelten auch dann sehr strenge Vorschriften. So darf die Arbeitszeit am Tag nicht größer als zwei Stunden sein. Aus diesem Grund ist ein klassischer Ferienjob ab 14 oft auch eher ungeeignet. Besser sind dann meist Nebenjobs, die sich über das ganze Jahr über verteilen und ein paar Stunden in der Woche umfassen. Die Arbeiten sollten zudem altersgerecht sein. Klassische Tätigkeiten sind beispielsweise Nachhilfe geben, Zeitungen austragen, Hunde ausführen oder Babysitten.

Ferienjob ab 15

Mit 15 Jahren lockern sich die Bestimmungen in Deutschland für Schüler etwas. Sie dürften nun acht Stunden am Tag arbeiten und dies fünf Mal in der Woche. Die Arbeitszeit muss allerdings zwischen 6 und 20 Uhr liegen und eine Ruhephase zwischen den Schichten von zwölf Stunden haben. Wochenendarbeit ist ebenfalls verboten, mit Ausnahme der Gastronomie. Wer hier arbeiten möchte, benötigt aber zusätzlich ein Gesundheitszeugnis. Unabhängig davon, in welcher Branche man aktiv ist, darf die Tätigkeit allerdings maximal vier Wochen im Kalenderjahr ausgeführt werden.

Als Ferienjob ab 15 Jahren eignen sich aufgrund der gelockerten Vorschriften deutlich mehr Tätigkeiten. Es bieten sich Jobs als Garten- oder Haushaltshilfe an oder bei Firmen, die Umfragen durchführen. Auch die Arbeit im Kino ist sehr beliebt.

Ferienjob ab 16

Während die gelockerten Bestimmungen für Ferienjobs generell schon ab 15 Jahren gelten, stellen viele Unternehmen Schüler erst ab einem Alter von 16 Jahren ein. Rein rechtlich unterscheiden sich die Anforderungen zwischen den beiden Altersgruppen nicht. Auch im Alter von 16 gelten beispielsweise noch Verbote für zu schwere oder gefährliche Tätigkeiten, beziehungsweise Jobs, die in sehr lauter, heißer oder nasser Umgebung stattfinden.

Trotzdem ist das Angebot für einen Ferienjob ab 16 Jahren deutlich vielfältiger. Der Einzelhandel greift beispielsweise gern auf Jugendliche zurück, wenn Inventuren anstehen. Auch im Modegeschäft finden sich häufig Jobangebote. Darüber hinaus suchen oft auch Branchen, die jahreszeitenbedingt eine große Nachfrage erleben, Aushilfen. Dies reicht von Eisläden über Schwimmbäder bis hin zu Geschäften auf Strandpromenaden.

Ferienjob ab 18

Sobald ein Schüler volljährig wird, greifen die gesetzlichen Schutzbestimmungen für Jugendliche nicht mehr. Ein Ferienjob ab 18 Jahre kann also praktisch jeder Job sein und muss sich auch nicht auf die Ferien beschränken. Ein 18-Jähriger kann beispielsweise seine Stunden im Kino nun deutlich erhöhen oder einen 450-Euro-Job in einem Restaurant oder einer Fast-Food-Kette annehmen. Dabei greifen nun auch die Regelungen des Mindestlohns. Minderjährige sind von der Mindestlohnpflicht ausgenommen und können daher geringer bezahlt werden. Ab dem Alter von 18 Jahren hat man bei einem Job allerdings das Anrecht auf die 8,84 Euro.

Die richtige Zeit für den Ferienjob

In vielen Fällen machen Ferienjobs vor allem in den längeren Ferien Sinn. Je nach Bundesland sind dies die Sommer-, Herbst-, Winter oder Osterferien. Gerade bei den Ferienjobs ab 15 Jahren suchen Unternehmen häufig junge Mitarbeiter, die mehrere Wochen zur Verfügung stehen. Allerdings sollte man es auch nicht übertreiben. Die Ferien sind auch eine Zeit der Erholung, sodass man sich immer ein paar Tage freilassen sollte. Auch ist es in Hinblick auf die spätere Berufswahl manchmal klüger, ein Praktikum und keinen Ferienjob zu machen. Nicht alle Branchen, die man für einen Beruf interessant findet, bieten auch Ferienjobs an.


Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Unser Team | Presse | Jobs